Skip to main content

Nicht zentral geclearte Derivate: Die Fallstricke der Margin Berechnung

Außerbörslich gehandelte Derivate, die nicht zentral gecleart werden, müssen nach und nach ebenfalls mit Sicherheiten in Form von Initial und Variation Margins hinterlegt werden. So empfielt es Basel III, und die Europäische Kommission hat die Baseler Beschlüsse zum Margining sehr genau umgesetzt. Der Kreis jener, die betroffen sind, wird immer weiter, je niedriger die schrittweise […]

Margins für nicht zentral geclearte OTC-Derivate: Zeitplan wieder geändert

Der 1. September 2020 steht vor der Tür und sollte eigentlich große Änderungen vor allem für kleinere Finanzinstitute und große Unternehmen bringen. Denn sollte es nach den ursprünglichen Plänen von Basel III gehen, hätte sich die Grenze der ausstehenden Nominalbeträge, die zu Initial und Variation Margin verpflichten, von 0,75 Billionen Euro auf 8 Milliarden Euro […]

Wie ISDA SIMM die Berechnung von Sicherheiten verändert

Die Risikomanagern so mancher Banken denken mit Bauchschmerzen an die neuen Collateral Bedingungen für außerbörslich gehandelte und nicht zentral geclearte Derivate, die ab dem kommenden Jahr neu abgeschlossen werden. Nicht nur, dass die Risikomanager plötzlich vielerorts für die neue Margin Berechnung, die dann aus Inital und Variation Margin bestehen wird, zuständig werden, sie müssen sich […]