“The market is always right.” Der Markt hat immer recht. Das ist ein beliebter Spruch unter Wertpapier- und Terminmarkthändlern. Sie meinen damit, dass man die Fakten und Zahlen, die “der Markt” vorgibt, besser nicht hinterfragt. Eigene Einschätzungen und Prognosen für aktuelle Marktvariablen sind demnach unnütz. Ein Paradoxon, beschäftigt die Finanzwelt doch ein kleines Heer an Analysten und Volkswirten, die sich mit der Vorhersage der Zukunft befassen.

Wer kann in die Zukunft sehen?

Wer hätte sie nicht gerne, die berühmte Kristallkugel, in der man die Zukunft sehen kann? Investoren, Fondsmanager, Politiker, Volkswirte und Lottospieler, sie alle würden viel darum geben, mit Sicherheit zu wissen, wo Aktienkurse, Zinsen und Zahlen in der Zukunft sein werden. Nicht wenige Ökonomen, Politiker, Fondsmanager und Zukunftsforscher geben sich auch tatsächlich so, als wären sie in Besitz der sagenhaften Kristallkugel. Selbstsicher erzählen und schreiben sie über das, was kommen wird, und immer wieder glauben ihnen das viele andere Menschen. Es ist schließlich auch sehr bequem, jemand anderen für sich denken zu lassen und sich mit dem Gedanken zu beruhigen, der “Experte” habe bestimmt den Durchblick und damit den Blick in die Zukunft.

Es kommt anders. Immer.

Als langjährige und regelmäßige Besucherin volkswirtschaftlicher Vorträge und Ausblicke hochkarätiger und renommierter Ökonomen kann ich aus meiner eigenen Erfahrung nur sagen: Es kommt anders als vorhergesagt. Und zwar immer. Die Zukunft wird anders sein als wir es heute erwarten. Selbstverständlich liefern die Ökonomen in ihrem nächsten Vortrag dafür dann stets ebenso plausible und gültige Erklärungen, warum es nun doch nicht so gekommen ist, und alles klingt wieder genau so einleuchtend wie damals bei der Vorhersage selbst. Die Gedanken entstammen schließlich gebildeten Köpfen. Aber Tatsache ist: Niemand kennt die Zukunft.

Vorhersagen schaffen Vertrauen.

Gerade in der Finanzwelt ist Vertrauen wichtig. Der Gedanke an eine Zukunft mit völlig ungewissem Ausgang macht den Menschen hingegen Angst. Was läge also näher, als mit viel Selbstvertrauen und vermeintlicher Gewissheit den verängstigten Ahnungslosen zu suggerieren, die Bank, der Broker, der Fondsmanager oder die Versicherung habe alles voll im Griff, vor allem die Zukunft, von der sie bereits heute weiß, wie sie aussehen wird. Das dem nicht ganz so ist, zeigt die Geschichte immer wieder, und dennoch klammern sich Anleger gerne an Zukunftsprognosen von “Experten”.

Berühmte Fondsmanager können tief fallen.

In der Welt von Aktien und Anleihen gibt es eine ganze Reihe berühmter Fondsmanager, die hoch gestiegen und danach tief gefallen sind. Zunächst lagen sie über viele Jahre richtig mit ihren Vorhersagen, im Fall von Bill Miller bei Legg Mason sogar unglaubliche 15 Jahre lang. Doch danach kam der tiefe Absturz. Meriwethers Long Term Capital Management war ein weiterer, spektakulärer Fall, wie auch das Ende der Glückssträhne von Julian Robert und unlängst Neil Woodford. Irgendwann geht auch die längste Gewinnserie zu Ende und die Würfel fallen anders als erwartet. Gerade in der Welt der Wertpapiere ist es unmöglich, die Zukunft vorherzusagen.

Bewertungsmodelle arbeiten mit Schätzungen

Doch es geht weiter. Sehen wir uns komplexe Bewertungsmodelle für das Pricing von Derivaten an, müssen auch hier immer wieder Modellannahmen verwendet werden. Bei exotischen Zinsderivaten etwa ist es deshalb nicht überraschend, dass immer wieder Modelle aus der Physik Verwendung finden, die mit Brownian Motion und Wiener Prozessen völlig zufällige Entwicklungspfade für Variablen modellieren. Nicht selten wird auch einfach ein sogenannter “educated guess” oder qualifizierte Schätzung verwendet. Vielfach sind Variablen bei komplexen Bewertungsmodellen aus “dem Markt” genommen, doch dieser orientiert sich wiederum nur an “den anderen” im Markt, und auch sie fischen im Dunkeln was die tatsächliche, zukünftige Entwicklung angeht.

Anlagen entwickeln sich anders

Von der Aussagekraft volkswirtschaftlicher Prognosen hatten wir schon gelesen. Doch wie steht es um die Seriosität von Renditeversprechen für Investitionen aller Art? Ob Anleihen, Aktien, Beteiligungen, Kunst, Immobilien oder Fonds, sie alle mögen heute toll aussehen und schöne Erträge versprechen. Die tatsächliche Entwicklung aber kann ganz anders sein, sowohl besser als auch schlechter. Und hier geht es mir nicht um die vielen, unseriösen und betrügerischen Anleihen und Beteiligungen, mit denen zwielichtige Betrüger Anleger vorsätzlich um ihr Geld bringen. Sondern es geht um Anlagen, die bei Emission oder Auflage durchaus ernst und gut gemeint waren. Doch selbst zunächst solide und gut durchdachte Angebote können sich nachträglich als Fehler herausstellen. So wie Zertifikate auf Portfolien aus US-amerikanischen Lebensversicherungen, die Anlegern vor etwa 10 Jahren angeboten wurden. Die Idee dahinter war gut. Was weder Anleger noch Fondsmanager vorhergesehen hatten, war die längere Lebenserwartung der versicherten Personen, die durch medizinischen Fortschritt und ein besseres Leben entstanden war, und auf die in den statistischen Zahlen zuvor nichts hingedeutet hatte.

Niemand kennt die Zukunft

Die Zukunft ist eine große Unbekannt. Sie besteht aus einer Vielzahl verschiedenster Variablen, von denen sich viele gegenseitig beeinflussen. Völlig unberechenbar sind zudem menschliche Schwächen und Fehlentscheidungen. Im Nachhinein ist man immer klüger. Die Zukunft vorherzusagen, das vermag kein Mensch. Das soll im Übrigen nicht bedeuten, dass man den Kopf in den Sand stecken und am besten nichts mehr machen sollte. Ganz im Gegenteil! Das Wissen um die Unbekannten und die Unsicherheit von Prognosen sind wichtig für einen umsichtigen Einsatz von Geld, Ressourcen und Risikomanagement. Denn nur wer die Gefahr kennt und sich mit ihr beschäftigt, kann ihr auch richtig begegnen. Glauben Sie bloß niemandem, der Ihnen in der Finanzwelt mit 100% Sicherheit etwas verspricht. Denn 100% Gewissheit gibt es nicht, und schon gar nicht bei Geld.